Carnitin

Carnitin hat eine Bioverfügbarkeit von 54-87% im Essen, bei Supplementen 14-18%. Die Turnover-Zeit im Körper beträgt 38-119 Stunden. Die renale Reabsorption ist hocheffizient.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15591001

Durch Carnitin kommt es bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit zu einer Erhöhung der Superoxiddismutase-Aktivität sowie einem leichten HDL- und ApoA1-Anstieg.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27317162

Carnitin verringert die Gebrechlichkeit bei älteren Menschen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5117993/

In einer randomisiert-kontrollierten Studie kam es bei der Anwendung von Carnitin und Clomifen gegenüber nur Clomifen bei PCOS zu einer höheren Schwangerschaftsrate, mehr Follikeln über 17mm und einem dickeren Endometrium.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25015747

Liponsäure führt in einer randomisiert-kontrollierten Studie zusammen mit L- Carnitin, Zink, B-Komplex und Folsäure zu einer Verbesserung der glykämischen Kontrolle und der Blutfette.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5133803/

Carnitin wirkt bei einer Dysthymie bei Senioren in einer randomisiert-kontrollierten Studie genauso gut wie Fluoxetin.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23428336

Carnitin-Supplementation ist in einer randomisiert-kontrollierten Stuide ohne Wirkung bei Multipler Sklerose.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24321164

Orales Acetyl-L- Carnitin wird kurz nach der Resorption in Darmzellen deacetyliert. Acetyl-L- Carnitin hemmt die Aufnahme von L- Carnitin.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6722145/

index