Vitamin C

(17) Bei Angsterkrankungen gibt es einen positiven Effekt von Zink, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B6 in einer open-label-Studie, dabei sinkt auch der Kupfer-Spiegel.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23946656

(59) Die sichere Tagesdosis von Vitamin C beträgt unter 1000mg. Über 400mg ergibt sich kein offensichtlicher Vorteil. Die empfohlene Tagesdosis von 60mg sollte auf 200mg am Tag erhöht werden.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8623000

(68) Beim Burning Mouth Syndrome kann Vitamin C bei Schmerzen als Koanalgetikum helfen.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28410599/

(101) Vitamin C verhindert in einer randomisiert-kontrollierten Studie zusammen mit Vitamin E eine vorzeitigen Blasensprung *nicht*, außer vor der 32. Schwangerschaftswoche. In dieser Studie wurden beide Substanzen deutlich überdosiert und lediglich alpha-Tocopherol gegeben.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20733448/

(134) Bei Fibromyalgie sind in einer kleinen open-label-Studie mit Vitamin C, Vitamin E mit Sport keine klinischen Effekte messbar.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20666654

(148) Es gibt keine bekannten Nebeneffekte von Hochdosis- Vitamin C-Therapie bei Kindern laut einer Metaanalyse.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33729732/

(151) Bei Zervixdysplasie findet sich ein vermindertes Vitamin C.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3985059/

(169) Bei der Endometriose verbessern sich in einer kleinen randomisiert-kontrollierten Studie Schmerzen mit Vitamin E und Vitamin C.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22728166/

(216) Bei der Endometriose gibt es Evidenz für hilfreiche Nährstoffe bzw. Antioxidantien: Vitamin C, Vitamin E, Melatonin, Resveratrol, Xanthohumol und Epigallocatechingallat (Review).

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26256952

(246) Vitamin C bei chronischen diabetischen Ulcera hat in einer sehr kleinen randomisiert-kontrollierten Studie einen massiven Effekt auf die Wundheilung.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32981536/

(247) Vitamin C verhindert den vorzeitigen Blasensprung in einer randomisiert-kontrollierten Studie.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15817864/

(266) Vitamin C intravenös in kurweiser Anwendung verbessert in zahlreichen randomisiert-kontrollierten Studien und Fall-Kontroll-Studien bei verschiedenen Indikationen subjektive Parameter wie Schmerzen, Dyspnoe oder Fatigue und bietet sich als mögliche Therapie beim Long-COVID-Syndrom an.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33807280/

(294) Die Stomatitis aphtosa ist nicht assoziiert mit Mängeln an Vitamin C, Vitamin A oder Vitamin E, ebenso sind die Konzentrationen an Malondialdehyd nicht erhöht.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25590024/

(313) Eine umfassende Metaanalyse findet bei Depression positive Effekte für S-Adenosyl- Methionin (Dosierungen 800-1600mg/Tag), Folsäure (0.5-10mg/Tag), Folsäure plus Vitamin B12 plus Vitamin B6, Methylfolat (15-30mg/Tag), Vitamin B12 (1000µg s.c./Tag), Omega-3-Fettsäuren (1-4.4g/Tag), Tryptophan (4-18g/Tag bzw. 0.1g/kgKG/Tag), Zink (25mg/Tag), Vitamin C (1g/Tag), Vitamin D (1500 IE/Tag), Aminosäuren-Mischungen, Kreatin (5g/Tag).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27113121/

(314) Notwendige Cofaktoren für die Synthese von Serotonin und Melatonin aus Tryptophan sind Folsäure (methyliert), Calcium, Vitamin B3, Zink, Magnesium, Vitamin B6 als Pyridoxalphosphat und Vitamin C, für die Umwandlung in Melatonin zusätzlich Eisen und S-Adenosyl- Methionin.

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B9780123969880000143

(315) Cofaktoren für die Synthese von Dopamin aus Phenylalanin bzw. Tyrosin sind Vitamin C, Folsäure (methyliert), Vitamin B3, Vitamin B2, Eisen, S-Adenosyl- Methionin, Zink, Magnesium und Vitamin B6 als Pyridoxalphosphat, zur Umwandlung in Noradrenalin zusätzlich Kupfer.

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B9780123969880000143

(326) Eine Supplementation mit Vitamin C (1000mg/Tag) und Vitamin E (800 I.E./Tag) senkt Malondialdehyd, Menge der reaktiven Sauerstoffspezies, Dysmenorrhoe (-40% gegenüber Placebo), Dyspareunie (-75% gegenüber Placebo) und chronischen Beckenschmerz (-83% gegenüber Placebo) bei Patientinnen mit Endometriose in einer randomisiert-kontrollierten Studie.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34122682/

(348) Ein Supplement mit Vitamin C, Vitamin E, Zink und Lutein verhindert den Anstieg von Malondialdehyd im Rahmen einer feuchten Makuladegeneration. Die Größe des choroidalen Schadens bei der Makuladegeneration korreliert mit dem Malondialdehyd-Spiegel.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28243361/

(79) Bei chronischem Rückenschmerz bestehen erhöhte Werte von MDA, erniedrigtes Vitamin C, die Produktion der Superoxiddismutase ist induziert und Glutathion-Peroxidase ist reduziert.

https://www.ijtra.com/view/oxidative-stress-and-antioxidant-levels-in-chronic-back-pain-.pdf

(366) In einer Nachanalyse einer Studie zu Vitamin E (+ Vitamin C) bei Präeklampsie ergab sich, dass in der Studiengruppe das alpha-Tocopherol(+40%) das deutlich antioxidativ wirksamere delta-Tocopherol (-57%) verdrängt.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34265569/

index